· 

Vergissmeinnicht 20/21

Wir haben uns daran gewöhnt, bei einer neuen Bekanntschaft nicht mehr die Hand zu geben.
Wir haben uns daran gewöhnt, dass beim Einkaufen eine Plexiglasscheibe uns von der Kasse trennt.
Wir haben uns daran gewöhnt, Menschen verachtend anzuschauen, wenn man beim Einkaufen oder ÖV fahren ihr ganzes Gesicht sieht.
Wir haben uns daran gewöhnt, dass blaue Masken als Abfall an den unmöglichsten Orten zu finden sind.
Wir haben uns daran gewöhnt, dass wir keine Option mehr haben, feiern zu gehen, sogar dafür bestraft werden.
Wir haben uns daran gewöhnt, dass Logik ein sehr grosses Spektrum abdeckt.
Wir haben uns daran gewöhnt, geliebte Menschen nicht einfach mehr zu umarmen.
Die Welt ist angehalten worden, zum Wohle der Natur.
Mal ehrlich, wer hätte das 2019 für möglich gehalten, dass alle Restaurants, Fitnesscenter, Schwimmbäder, Kinos, Museen etc. geschlossen werden vom Staat?
Nach diesem Jahr kennt wohl jeder Alain Berset und sein Gesicht, ebenso was BAG bedeutet, sowie Positivitätsrate und Quarantäne.
Unser Humor hat sich erweitert, es gibt soviele Fotos und dumme Sprüche zu Herbert.
Ungewollt werden wir Herbert lebenslang mit Toilettenpapier in Verbindung bringen, ebenso mit Homeoffice.
Dieses Jahr hat auch gezeigt, dass durchaus einige Milliarden Franken hervorgezaubert werden können, wenn es die richtigen Personen so möchten.
Auch nehme ich mit, dass wir NICHT in der Lage sind, schnell und angemessen zu reagieren, wenn dies der Fall sein sollte in unserem Land.
Impfstoffe, die normalerweise jahrelange Testverfahren durchlaufen bevor sie eine Freigabe erhalten, können plötzlich innerhalb weniger Monate ein OK bekommen.
Viele Versuchskaninchen?
Ich habe gelernt, wie Angst verbreitet, das Denken der Masse eingeschränkt wird und man mit der freiwilligen Impfpflicht das Volk spaltet, indem sie die persönliche Entscheidung über den eigenen Körper einschränken möchten.
So hoffe ich, diese Zeilen irgendwann lesen zu können, ohne mit Negativ-Konsequenzen von 20/21 leben zu müssen. Wir sind aktuell mittendrin aber das Schöne ist, alles geht vorbei!
PS: Ich habe mich lange in einer neutralen Position gehalten, Herbert wahrgenommen und respektiere Menschen, die stark auf Sicherheit aus sind.
Auch in meinem Umfeld erlebte ich, welche Verläufe es annehmen kann.
Doch aus meiner Sicht sind wir an einem Punkt angelangt, wo einige der oben erwähnten Themen "Normalität" erreichen, dies macht uns psychisch & physisch krank.
Wir brauchen Nähe, wir brauchen hinausgehen, gemeinsam Spass haben, keine Berührungsängste.
Wir sind verpflichtet, unsere Wirtschaft wieder anzukurbeln.
Wir müssen unser Lachen wieder zeigen können, jung und alt, überall.
Es ist Zeit ❤🙏
photo unsplash jacob boavista