· 

Hallo Sucht, mein falscher Freund

In einer Story deutete ich kurz meinen Rückfall an mit raffiniertem Zucker. Nach meinem Abstinenz-Monat im Juli, konnte ich den Verzicht auf Zucker & Co gut halten. Doch am Dienstag kam der grosse Tag!

Bei der Arbeit ass ich ein veganes Stracciatella-Joghurt. Ja klar, vegan ABER mit 12g Zucker auf 100g. Abgesehen davon, dass es sehr süss schmeckte, spürte ich meinen Magen kurz danach. Nicht zu heftig aber es bliebt nicht unbemerkt.

Was mich jedoch mehr störte war diese aufkommende Gier, welche sich steigerte. Ich hätte von Kebab, MC Donald, Süsses etc. alles wahllos in mich hineinstopfen können. Es fühlte sich an, als ob ein Schalter umgelegt wurde und alles Vernünftige vergessen liess. Mit viel viel Mühe schaffte ich es dann zum Mittagessen und entschied mich mit noch mehr Mühe für Gemüse.

Danach legte sich alles für ein paar Stunden doch zu Hause fand ich noch eine angefangene M&Ms Packung, nahm ein paar davon und das Spiel ging von vorne los.
Ab dem Moment wusste ich, wenn ich jetzt zwei drei Tage so weitermache, dann bin ich wieder im alten Muster. Also entschied ich mich bewusst dazu, keinen weiteren Zucker zu essen und erneut Gemüse. Ich stopfte Früchte in mich hinein, welche ich sogar mit Xylit bestreute, um dieses Verlangen nach Süssem ansatzweise zu befriedigen.

Als ich dann meine Früchte ass dachte ich, so muss sich ein Junkie bei einem Rückfall fühlen. Auch die Wortspielerei, das Heroin als Zucker (Sugar) bezeichnet wird, machte in dem Moment Sinn.
Raffinierter Zucker ist eine Droge und auch wenn man ihn und seine Produkte noch so schön verpackt, es ändert sich nichts daran, was darin ist.

Abgesehen von der psychischen Abhängigkeit sind die Folgeschäden von Zuckerkonsum enorm.
Ich muss zugeben, dass ich selbst sehr schockiert bin, was mein Körper da für eine Seite an den Tag legte; ein regelrechter Kampf von Vernunft gegen den Rest.
Die Theorie, von der Gefahr Zucker, kenne ich schon länger, wie gefährlich er ist etc. Doch selbst zu erfahren, was Sucht-Sein bedeutet, brachte das Thema bei mir auf ein neues Level!

Aktuell befinde ich mich noch in einem Zwiespalt, wie genau ich weiter machen soll. Zuhause keine Zuckerprodukte zu besitzen/konsumieren ist das Eine aber auswärts auch Nein sagen… schwierig.

Updates folgen und ich kann jedem ans Herz legen, sich selbst einmal in diesen süssen Zucker-Entzug zu begehen!