· 

Abgrenzung 2020

Wohin haben wir uns nur gebracht?

Das Video von George Floyd erreichte auch mich ziemlich schnell auf FB. Da ich Videos mit gewalttätigem Inhalt mittlerweile schnell wegklicke, befasste ich mich nicht wirklich mit dieser Geschichte.
Nach einem fast handyfreien Wochenende, wurde FB und auch mein WhatsApp mit Videos von Protesten überflutet. Viele unschöne Szenen mit geballtem Hass. Was ist passiert?

Anfangs realisierte ich den Zusammenhang zwischen dem Video von George Floyd und den Plünderungen nicht. Polizeigewalt und Rassismus sind die Schlagwörter. Es folgten Zusammenschnitte von Polizeigewalt an anderen Personen, ebenso das Ausrauben und Zerstören von Fachgeschäften.

Aus den friedlichen Protesten entwickelten sich Szenen, die aus meiner Sicht nichts mehr mit dem eigentlichen Fall zu tun hatten. Ist die Polizei so ausgelastet/angegriffen, dass Kriminelle dies Ausnutzen, um Geschäfte zu plündern und ruinieren?

Wie ich mich erinnere, ist besonders in den USA das Thema Corona noch nicht vom Tisch. Abgesehen von der hohen Ansteckungs- und Sterberate, erleidet die Welt einen massiven wirtschaftlichen Schaden (auch die sonst schon hochverschuldete USA).
Man muss kein Genie sein um zu erkennen, dass solche Plünderungen und Zerstörungen einem finanziellen Gnadenstoss ähneln. Ist es möglich, dass wir uns gegenseitig in einer Krise noch das Letzte nehmen?

Schon der Lockdown zeigte mir, dass es nicht nur viele soziale Menschen gibt, sondern auch die Gierigen und Rücksichtslosen. Hamsterkäufer und Egoisten, die sich nicht um das Wohl ihrer Mitmenschen scheren.
Weshalb nun diese Rassismus-Karte?
Ja, George Floyd war schwarz. Hätte es dann bei einem «weissen» Opfer nicht so einen Aufstand gegeben? Wäre die Situation deswegen anders? Ich finde es traurig, dass wir im Jahr 2020 noch mit solch einer Problematik zu kämpfen haben!

Auf social Media finde ich aktuell viele schwarze Bilder, als Zeichen der Solidarität. Die Geste schätze ich aber in meinem Kopf stelle ich mir die Frage, fördert man damit nicht auch gleichzeitig, dass diese Trennung weiterhin stattfindet? Wir erinnern Menschen daran, dass sie «anders» angesehen werden könnten…
Auf den Plünder-Videos sind Personen verschiedener Nationen zu erkennen. Also zerstören sie damit Grundlagen von Menschen, die unter anderem dieselbe Nationalität, Hautfarbe etc. haben. Das hat doch nichts mehr mit Rassismus zu tun!

Ab hier übernehme ich:
Wir sind weit von Amerika entfernt. Wir hören, sehen und lesen Medien! Wir konsumieren sie!
Wer sich mit der Macht der Medien auseinander setzt, kennt deren Wirkung! Videos zu faken, zusammenschneiden etc. ist etwas, was ein Amateur mit einfachen Programmen hinkriegt! Inszenierung war schon vor vielen Jahrzehnten in schwarz-weiss ein Thema und hat damals schon geklappt!

Wieso kriegen wir so viele negativ Schlagzeilen mit von den USA?
Ich habe «gehört», dass es auch mehrere friedliche Proteste gibt; die Berichte darüber sind eher mager!
Nun, wir wurden in den letzten Jahren mit TV, Filmen, Computerspielen und Internet regelrecht darauf abgerichtet, dass Negativ-Schlagzeigen unser Interesse wecken. Hass verkauft sich gut und davon hat unser Unterbewusstsein mittlerweile jede Menge gespeichert.

Kanntest Du George Floyd und seine Geschichte? Kennst Du die Polizisten, die zu seinem Mord beigetragen haben?
Annahmen sind eine gefährliche Sache! Ich persönlich möchte nicht Polizist in einem Land sein, wo Schusswaffen so gut erhältlich sind wie bei uns Kebab und Pommes. Wenn Du bei deiner Arbeit täglich dein Leben riskieren müsstest, würdest Du den Job noch ausführen? Wenn Deine Familie täglich Angst haben muss, ob Du am Abend von der Arbeit nach Hause kommst, was würden sie Dir empfehlen? Ist es in Ordnung, den nächsten Verantwortlich zu machen für eine Tat?

Ich finde es genau so rassistisch, dass nun alles attackiert wird, wo Polizei darauf steht! Dahinter stecken Menschen wie überall auch. Hass mit Hass bekämpfen, wie soll das ausgehen?

Hand aufs Herz: Wie sähe die Welt ohne Ordnung/Polizei aus? Würdest Du dich sicherer fühlen, wenn es keine Polizei mehr geben würde? Denkst Du, die Menschen wären sozial genug, dass sie alle auf sich aufpassen?
Es tut mir leid, dass hier so zu schreiben aber ein grosses NEIN!

Ist es möglich, dass die Polizei mehr Gutes als Schlechtes getan hat?

Wir Menschen haben gerne einen gemeinsamen Feind, das schweisst uns zusammen, ergibt Gruppen und schränkt vielleicht ungewollt die persönliche Denkweise ein. Mal ist es Corona, früher waren es die Juden, heute sind es die Rassisten, die Polizei hasst man sowieso, Politiker und ihr System ebenfalls und und und.

Der Kernpunkt ist, dass wir verlernt haben, uns selbst zu lieben! Wer mit sich selbst im Reinen ist, braucht keine Negativität zu streuen. Ich bin mir sicher, das nächste Thema mit dem nächsten Feind kommt bald.
Wir alle sollten uns an der Nase nehmen und ein Umdenken bewirken. Damit meine ich, sich selbst nochmals genau anzuschauen, unser Gedankengut, die «Werte»! Nicht von anderen Verlangen, dass sie sich ändern sollen. Erst mal vor der eigenen Haustüre kehren. Solange nicht eine persönliche Veränderung stattfindet, wird sich diese Spirale der Gewalt weiter drehen, in all möglichen Richtungen.

Wenn wir doch schon alle soviel Solidarität aufbringen wollen, wieso posten wir nicht gequälte Tiere, die für unseren Genuss abgeschlachtet werden?
Oder Fotos von Kindern und Frauen, die jeden Tag die Hölle erleben und vielleicht froh wären, wenn sie sterben könnten?

Solange wir uns nicht ernsthaft bemühen, ein Umdenken zu bewirken, das Bewusstsein schärfen, wird Leid, Trauer, Hass und Wut ein stetiger Begleiter sein. Ich muss ganz ehrlich sein, trotz einer grundsätzlich positiven Einstellung, ist die aktuelle Lage schwierig. Und dann erinnere ich mich an meine eigenen Worte:
Das Einzige, was Du garantieren kannst ist jenes, dass Du in diesem System nicht mitmachst und Deinem Gewissen treu bleibst.

Meine Gedanken sind bei George Floyd, seiner Familie und Freunden.
Sie sind bei jedem Polizisten, der Morgen in dieser aktuellen Lage seinen Dienst antreten muss.
Meine Gedanken sind bei jedem Ladenbesitzer, dessen Existenz aus Gier und Intoleranz ruiniert ist.

Ich möchte mit meinen Worten hier niemanden angreifen oder verurteilen. Das musste einfach so raus.

Um mit einem Zitat von Albert Einstein abzuschliessen:
"Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen."

Photo by Henry & Co. on Unsplash