· 

Wasser- und Teefasten

Da geht schon was.
Am Dienstagmorgen entschied ich mich spontan dazu, für einen Tag zu fasten. In Vergangenheit fastete ich regelmässig am Dienstag für 36 Stunden (Montagabend bis Mittwochmorgen).
Es ist für mich jedes Mal eine spezielle Zeit, da ich es nicht immer gleich wahrnehme. Der Dienstag verlief so gut, dass ich mich am folgenden Tag entschied weiterzumachen. Interessanterweise fiel mir der erste Tag leichter als der Zweite.
Nebst der Entgiftung und sogenannter Darmruhe spielt das Mindset eine grosse Rolle. Es ist vergleichbar mit Schmerzen. Ich habe die Wahl, mich in etwas hineinzusteigern oder ich nehme es an und beobachte mich selbst dabei. Es ist nicht der Hunger der einem leiden lässt, sondern die Gedanken.
Daher, stets schön aufpassen, was die Gedankenfabrik so produziert 😉
Jedenfalls beende ich heute das Fasten und starte sanft mit einem ausgewählten Complete-Shake.
Zu schnelles und schweres Essen kann nach dieser Zeit Übelkeit, Erbrechen oder Verdauungsprobleme auslösen!
Deshalb macht es Sinn, sich bei einer Fachperson über den genauen Ablauf zu informieren.
Nicht zuletzt auch, weil es psychisch ebenfalls eine Achterbahn geben kann.
Hallo feste Nahrung, ich komme 😁