· 

Einmal bei Facebook, Thema Vegan

Vorab: Danke, dass viele Menschen online
sehr offen und unverblümt mit ihrer Meinung sind!

Auslöser war ein kleiner Witz, der zur beinahen Eskalation führte. Da gab es jemand, der sich schlichtweg für die Meinung anderer interessierte, eine klassische Fleischesserin, die jedoch sachlich blieb, meine Meinung, dass vegan sicher gut aber Fleisch nicht gleich Fleisch ist und dann gab's die dogmatische Veganerin, die uns einmal die ganzen Leviten unserer mordslustigen Gesellschaft predigte! 😱

Ich zu meinem Teil lebe seit gut 5 Jahren grösstenteils Vegan (teils 100%), mache jedoch einen Unterschied über die Qualität eines Produktes, auch bei pflanzlichem Essen.

Vegan zu essen begrüsse ich in mehreren Hinsichten, auf die Rücksicht unseres Planeten und auf Rücksicht auf unseren Körper!
ABER: Wir sind Menschen & individuell. Wer Blutgruppe 0 hat, neigt aus einer langen, natürlichen Evolution zum Fleisch essen.

Vieles kann man oft einfach erklären und Moralapostel vergessen gerne, dass es nicht nur ihre Ansicht gibt!

Ist es nicht genauso verwerflich, seinen Körper systematisch in Mängel zu treiben mit einer Lebensweise, um Tieren zu helfen? Weil das passiert, wer sich nicht wirklich gut informiert und dies dann auch nicht in die Praxis umsetzt...

In den letzten Jahren lernte ich einige kennen, die ebenfalls grösstenteils vegan leben, jedoch etwas darauf achten, dass es nicht die Runde macht.

Zum einen, weil man den V-Stempel nicht möchte und zum anderen, weil sie dann von den "eigenen" Leuten erst recht belehrt werden, wie genau man zu leben hat und Dich das heutige Stück Käse zum Todessünder macht!

Bitte schaut über den Tellerrand und habt ihr echt keine andere Probleme als Menschen zu kritisieren, was sie essen?

Mit dem Finger auf andere zeigen ist psychologisch gesehen ein interessanter Aspekt