· 

Was sind Fette?

Fette sind unsere Hauptenergielieferanten und machen nicht einfach fett! Durch unsere Ernährungsangewohnheit sind sie ins schlechte Licht gerückt.

 

Wir müssen sie täglich zu uns nehmen, da sie eine Reihe wichtiger Funktionen besitzen wie:
🔅fettlösliche Vitamine bei der Verstoffwechselung unterstützen
🔅Hormone und Zellwände aufzubauen
🔅Organschutz durch Fettpolsterung
🔅Immunabwehrunterstützung
🔅Aufbau und Funktion des Gehirns

 

Die Liste der Aufteilung ist lang und komplex, deshalb erkläre ich hier dir kurz das wichtigste über Transfettsäuren, gesättigte- und ungesättigte Fettsäuren.

 

Gesättigte Fettsäuren kommen vorwiegend in tierischen Produkten vor aber auch in Kokosfett und gehärteten Pflanzenölen. Somit ist bei einem Alles-Esser an einem durchschnittlichen Tag meistens zu viel von diesen Fetten in den Körper gekommen.
Sie werden gerne als allgemein „schlecht“ hingestellt, was nicht immer ganz zutrifft.

Gehärtete Fettsäuren aus Pflanzen können durchaus auch eine positive Wirkung erzielen. Aufzupassen ist bei einem grösseren Konsum von tierischem Fett!

Grundsätzlich gilt, mit Vernunft zu geniessen, da sich sonst der Cholesterin-Pegel anheben kann!
Empfehlung Tagesdosis: ca. 20g

 

Ungesättigte Fettsäuren sind pflanzlicher Natur und unterteilt in einfach- und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Sie sind für den Körper essenziell, gerade Omega 3,5,6,7 & 9. Sie wirken sich positiv auf unseren Cholesterinspiegel aus und können vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen.

Vorkommen: Olivenöl, Rapsöl, Avocado, Oliven, Nüsse, Sonnenblumenöl, Sojaöl, Distelöl, Maiskeimöl und Weizenkeimöl
Empfehlung Tagesdosis: ca. 50g

 

Transfette sind künstlich gehärtete Fette, die der Körper nicht verarbeiten kann und die sich an Zellwände, Blutbahnen und Nerven anhaften. Das ist gefährlich, weil sie das Herz- und Kreislaufsystem schädigen bis zu einem Herzinfarkt und den Cholesterinwert negativ beeinflussen. Sie entstehen unter anderem beim industriellen Härten von Ölen zur Herstellung von Margarine, Back- und Streichfetten - aber auch beim Erhitzen und Braten von Ölen mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren.

Sie sind beliebt, weil sie günstiger sind, länger haltbar und häufiger wiederverwendet werden können.

Zu finden sind sie in Fertigprodukten, Backwaren, Wurst, Chips, Pommes, Müesliriegel, Saucen uvm.
Empfehlung Tagesdosis: 0g

 

Daher, lieber selber denn Kochlöffel schwingen, dann weiss man, was drin ist!

 

Fazit: Etwas weniger tierische Produkte und dafür die pflanzlichen Fette mehr ins Essen einbauen. Fertigprodukte, frittiertes & Co auf ein Minimum reduzieren, da schleichend Krankheiten aufgebaut werden, die wir leider oft erst bemerken, wenn sie ein gewisses Level bzw. Schaden angerichtet/erreicht haben.