· 

Apfel-Kirsch-Liqueur

Es ist schon wieder soweit.

Meinen Rhabarber-Vanille-Liqueur habe ich letzte Woche ab gesiebt. Dass der Rhabarber-Geschmack so intensiv erhalten bleibt, das hätte ich nicht erwartet.


Nun ist Kirschen-Zeit. Die Hälfte der Karaffe ist damit gefüllt und für den Rest habe ich Apfelstücke genommen. Dazu eine Vanille-Stange und diesmal etwas mehr Rohrohrzucker; etwas 50g.
¾ Vodka (40%) und den Rest mit Weingeist (96%) aufgegossen… mal sehen was dabei herauskommt. 

 

Die Faszination für Auszüge, Tinkturen, Wein-Herstellung etc. existiert für mich schon seit vielen Jahren.
In Spitzenzeit standen in meinem Badezimmer mehrere Eimer mit Gär-Röhrchen. Ich experimentiere mit ziemlich allen möglichen Früchten und Hefesorten, um selbst Wein bzw. Liqueur herzustellen. Ein Teil dieser Leidenschaft führt sicher darauf zurück, dass man aus verschiedenen Stoffen einen neuen Stoff gewinnt. Ebenso stelle ich auch heute noch gerne Tinkturen her. Eine tolle Art, Stoffe zu konservieren, die nach einer bestimmen Zeit zerfallen würden.

 

Als Kind zog ich Pflanzen aller Art auf, indem ich Ableger im Wasser wurzeln liess und diese dann neu einpflanzte. Auch heute noch mache ich dass gelegentlich mit meinen Kakteen, einfach ohne das Wasser (ich liebe Sukkulente).

 

Es sind diese einfachen Überlebensmechanismen der Natur, die mich immer wieder ins Staunen bringen.


Allgemein dürfte man sagen, dass mein Leben aus vielen Experimenten besteht. In Vergangenheit vielleicht zum Leid meiner Eltern, aber es standen selten böse Absichten dahinter. Der Erfahrungswert ist ein wichtiger Bestandteil für mich. Es sind diese Fakten, die unverfälscht sind. Ich habe sie nicht irgendwo gelesen oder gehört, sondern erlebt. 


Carpe diem